Was ist Kinesiologie

Das Wort Kinesiologie kommt ursprünglich aus dem Griechischen und bedeutet die Lehre von der Bewegung. kinesis (=Bewegung) und logos (=die Lehre).

 

Die Mitte der 60er Jahre durchgeführte klinische Erforschung der Physiologie des Nervensystems und der ganzheitlichen Funktionsweise des menschlichen Organismus führte zur Begründung der Kinesiologie.

Der amerikanische Chiropraktiker Dr. George Goodheart, aus Detroit (Michigan), fand heraus, dass es einen Zusammenhang zwischen der Stärke bzw. Schwäche eines bestimmten Muskels und dem Gesundheitszustand eines ihm zugeordneten Organs gibt.

Er beobachtete, dass sich der physische und psychische Zustand eines Menschen auch auf der Ebene der Muskelfunktion widerspiegelt. Ein Ungleichgewicht auf einer der Ebenen beeinflusst auch die anderen Ebenen. Außerdem entdeckte er den Zusammenhang zwischen Meridianen, Akupunkturpunkten und einzelnen Muskeln.

 

Neueste Forschungen aus den Bereichen Gehirnforschung und Neurobiologie, Pädagogik, Stressmanagement und anderen werden in die Weiterentwicklung der verschiedenen kinesiologischen Techniken integriert. Außerdem wird altes chinesisches Wissen über den energetischen Zusammenhang von Organen und Akupunkturpunkten zum Einsatz gebracht.

 

 

Begleitende Kinesiologie:

In der Begleitenden Kinesiologie arbeiten wir mit einer Vielzahl verschiedener Methoden, die seit dem Beginn entwickelt wurden und die individuell je nach den Bedürfnissen des Klienten angewandt werden.

Ziel der Arbeit ist es ein energetisches Ungleichgewicht, Blockaden bzw. Herausforderungen zu identifizieren und auszugleichen.

 

Der Mensch wird hier immer ganzheitlich betrachtet.

 

Die Ebenen von Körper, Geist und Seele arbeiten sehr eng miteinander. Tritt ein Ungleichgewicht auf einer Ebene auf, sind die andern Ebenen mit betroffen. Umgekehrt wirkt sich das Ausbalancieren von einer Ebene auch auf die anderen Ebenen aus.

 

Ziel der kinesiologischen Arbeit ist es immer eigene Sabotageprogramme, negative Verhaltensweisen und Stressauslöser, sowie einschränkende Glaubenssätze zu verändern bzw. aufzulösen und stattdessen neue positive Verhaltensmuster und Einstellungen zu installieren und zu integrieren.

 

Manche Themen, die uns belasten sind uns nicht bewusst, sie wirken viel mehr im bzw. aus dem Unterbewusstsein heraus. Über den kinesiologischen Muskeltest, werden wir häufig an Themen herangeführt, die uns vorher nicht als Stressoren bewusst waren. Ihr Erkennen und Lösen tragen zur Verbesserung der persönlichen Situation bei.

 



Darüber hinaus will die Kinesiologie den Menschen ermutigen die Verantwortung für sich selbst und sein Wohlbefinden zu übernehmen und sie nicht anderen zu überlassen. Gleichzeitig gilt es ebenso die Macht des eigenen Denkens und Handelns zu erkennen.


wann hilft kinesiologie

Kinesiologie hilft bei:

  • Schwierigkeiten in der Schule oder im Kindergarten
  • Lern- oder Konzentrationsschwierigkeiten
  • vermindertem Selbstwertgefühl
  • verzögerter Entwicklung
  • psychosomatischen Beschwerden
  • Schlafproblemen
  • Verletzungen
  • Allergien
  • Ängsten
  • als Unterstützung im mentalen Bereich 
  • (z.B. Sport, Pubertät, Vorbereitung auf das Berufsleben)


Das Werkzeug - der muskeltest

In unserem Zellgedächtnis und in unserem Nervensystem sind alle Erfahrungen gespeichert, die wir schon irgendwann einmal gemacht haben.

 

Mit dem Muskeltest in der Kinesiologie, den wir als körpereigenes Rückmeldesystem einsetzen, können wir einfach und präzise herausfinden, wo es zu einem Ungleichgewicht auf der körperlichen, geistigen und/oder seelischen Ebene gekommen ist und welche uns zur Verfügung stehenden Techniken dem Körper in seiner momentanen Situation weiterhelfen können, um die Imbalance wieder auszugleichen.

 

Bereits in den alten Kulturen der Indianer und Ägypter fand der Muskeltest Anwendung. Damals wurden Trinkwasser und Nahrungsmittel auf ihre Verträglichkeit hin ausgetestet.

 

Heute testen wir in der Kinesiologie un(v)erträgliche Lebensumstände und Situationen, sowie uns selbst sabotierende Verhaltensmuster aus und erarbeiten Lösungsmöglichkeiten.

 

 

warum?

Du kannst die Kinesiologie vielfältig einsetzen und als nützliches Unterstützungstool einsetzen. Der Körper des Klienten sagt dir was für sein System das Beste ist. Du kannst sanft emotionale Blockaden auf der unbewussten Ebene lösen ohne, dass der Klient nochmal bewusst in den Schmerz gehen muss. Oft sind die Themen die genannt werden nur die Symptome - mit unserer Forschungsreise suchen wir den Ursprung der Entstehung. Auch im FamilienCoaching zeige ich dir Einsatzmöglichkeiten wie du systemisch arbeiten kannst. 

Für die Kinder bekommst du Kiki an die Hand - so kannst du ein individuelles Übungsmenü zusammenstellen.

DU bist selbst manchmal unsicher was du im Coaching für ein Tool einsetzt? Dann teste es aus.

DU kannst damit einige Methoden verknüpfen und auf mehreren Ebenen die Emotionen lösen.